• Neu

Testsignale - Paket 9 - Tonleiter

9,25 €
Bruttopreis Lieferzeit: 1-3 Werktage

Soundcheck3000 ist der Klangtest für Soundsysteme aller Art.
Testsignale - Paket 9 - Tonleiter

Funktioniert für Hifi Anlagen, mobile Hifi Anlagen, High End Systeme, das Heimkino, Car Hifi Systeme und PA Anlagen.

Profi Testsignale in CD Qualität zum Download (WAV-Datei)
Downloadgröße: ca. 20MB

Menge

Perfekt eingestellte Soundanlagen laufen bei jeder Musikart zu Höchstform auf!

Gewünscht sind transparente Höhen, ein warmer Grundtonbereich und knackige Bässe mit einem angenehmen Tiefbassfundament.
Ebenso wichtig sind Räumlichkeit, Musikalität und Dynamik. Um Ihre Soundanlage diesem Ideal näher zu bringen und evtl. Schwächen und Fehleinstellungen aufzudecken, wurde Soundcheck3000 entwickelt. 

Soundcheck3000 mit über 100 Testsequenzen für ambitionierte Anwender

Die Testsequenzen sind als hochwertige WAV-Dateien vorhanden und können so ganz einfach auf CD gebrannt werden und in jeden CD Player abgespielt werden. Ebenso lassen sich die WAV-Dateien auch direkt mit Mediaplayer oder dem Smartphone abspielen.
Dem Paket ist ein PDF Booklet beigefügt, in dem die Vorgehensweise genau beschrieben ist. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem persönlichen Soundcheck3000!

Die Vorteile von Soundcheck3000 auf einen Blick:

- Für Hifi Profis
- Mit genauer Beschreibung/Booklet
- Hochwertige und universell abspielbare WAV-Dateien
- Exklusiv im HIFITEST-SHOP als Download erhältlich


Testsignale - Paket 9 - Tonleiter

dieses Paket enthält:

PDF: SoundCheck3000 - Beschreibung

Hinweis: Das PDF enthält umfangreiche Tipps sowie Erklärungen zu über 100 Testsignalen. Nur die unten beschriebenen Tracks sind in diesem Paket enthalten!


Track 95: Digital Null (Triangular-Dither), 30 Sekunden

Dieser Track ist für die Messung des Signal-Rauschabstandes vorgesehen. Durch ein "Triangular Dithering" sind die DA-Wandler auch ohne jedes Nutz-Signal (Stille) weiter in Betrieb, sodass der Rauschabstand vom Wandler an über und die komplette Analogsektion der Player gemessen werden kann. Einige Player erkennen trotzdem, dass kein Nutzsignal vorliegt und schalten die Ausgänge einfach stumm, was dann einen besseren Rauschabstand vortäuscht. Den Signal-Rauschabstand als Wert erhält man, indem der Pegel des Referenztons von Track 64 (1000Hz, 0dB) gemessen und ins Verhältnis gesetzt wird zu den übrigbleibenden Störkomponenten beim Abspielen dieses Tracks. Üblicherweise wird das Störsignal noch einer gehörrichtigen Bewertung unterzogen, zum Beispiel mittels A-Filter. 


Track 96: Leises Sinussignal, 19kHz, -60dB, 65 Sekunden

Ob Wandler gute Rauschabstände nur vortäuschen, indem sie bei Digital-Null-Signalen (Stille) einfach die Ausgänge stummschalten, lässt sich mit diesem sehr leisen und sehr hohen Testton prüfen, weil hier die Ausgänge freigeschaltet sein müssen. Ein Vergleich mit dem vorherigen Track kann den Trick entlarven - wenn der Rauschgrund hier ansteigt, wird bei Track 95 gemutet.


Track 97: Tonleiter-Frequenzgang von Dis7 bis E2 (19912Hz bis 20,6Hz), 121 Sekunden

Frequenzgang einmal anders: Er setzt sich aus Einzeltönen der natürlichen Tonleiter zusammen, beginnend von Dis der siebengestrichenen Oktave herunter bis zu E1 der Subkontra-Oktave im 1-Sekunden Rhythmus. Wer will, kann damit auch testen, welche Tonhöhe er oder sie noch hören kann: Einfach die Sekunden zählen, bis man zum ersten Mal – am besten über einen guten Kopfhörer - einen Ton hört. Hier die Tonhöhen der ersten 12 Sekunden (eine Oktave): Starttonhöhe in der 1. Sekunde: 19912Hz, in weiteren Sekunden: 18795Hz, 17740Hz, 16744Hz, 15804Hz, 14917Hz, 14080Hz, 13290Hz, 12544Hz, 11840Hz, 11175Hz, 10548Hz.


Track 98: Kammerton "a" 440 Hertz, 15 Sekunden

Das ist der offiziellen Tonhöhe des Kammertons "a" der eingestrichenen Oktave als reinen Sinuston.


Track 99: Stimmgabel, 443 Hertz, 15 Sekunden

Manche Dirigenten bevorzugen Aufnahmen mit einer geringfügig höheren "Stimmung" was die Aufführung etwas "frischer" erscheinen lässt. Der Unterschied ist allerdings kaum wahrnehmbar.

Die folgenden 3 Tracks verdeutlichen das Klangpotential von Konzertflügeln
Track 100: Note "a" in allen Tonlagen eines Konzertflügels, 37 Sekunden
Track 101: Steinway Konzertflügel von 1901 "Donner und Blitz", 14 Sekunden
Track 102: Steinway Konzertflügel von 1997 "Donner und Blitz", 14 Sekunden

Track 103: Einstimmen des Orchesters, 25 Sekunden

Wer öfter Klassikkonzerte besucht kann gut einschätzen, ob dieses Einstimmungs-Klanggewirr auf der eigenen Anlage nun richtig klingt.